Kleine Ursache - große Wirkung.


Eine unachtsame Berührung, gut gemeintes Entstauben oder einfach eine zu

 

schwach gewählte Aufhängung, das Ergebnis ist dann oft das Gleiche:

 

die Trophäe fällt zu Boden und wird beschädigt. Wenn dann der vierbeinige

 

Jagdgenosse noch die Bruchstücke verschleppt oder zerkaut, ist der Schaden

 

mit einer Tube Klebstoff nicht mehr zu beheben.

 

 

Beschädigte Schädel können jedoch wieder in Form gebracht werden. Fehlende

 

Stücke werden nachmodelliert und ersetzt, Risse geklebt und verspachtelt. Nach

 

schädelechtem Nachfärben erhält die Trophäe Ihren alten Glanz zurück. Selbst

 

vollständig fehlende Nasen sind kein Problem.

 

 

 

Sibirischer Rehbock mit fehlendem Nasenbein und beschädigtem Augenbogen

 

Bilder in der Abfolge der Bearbeitung jeweils von links nach rechts - bitte anklicken.

 

 

        

 

 

 

 

Damhirsch mit fehlender Augenpartie und beschädigtem Hinterhaupt

 

Bilder in der Abfolge der Bearbeitung jeweils von links nach rechts - bitte anklicken

 
 
              
                   
                    
 
 
 

Besonders bei Hirschen werden die Trophäen häufig durch Übereifer, Unwissen-

 

heit oder um einfach besser an schwierig zu reinigende Schädelpartien zu

 

gelangen, falsch abgeschlagen. Sollen sie dann später auf ein Trophäenbrett

 

aufgesetzt werden, fehlen Teile des Hinterschädels.

 
 

 

 

Auch in diesen Fällen können die Fehlstücke rekonstruiert werden. Der Trophäe

 

sieht man den ursprünglichen Fehler nicht mehr an.


 
 

 

 

 

 

Keilerwaffen, die dekorativ, aber vielleicht zu nah am Kamin platziert wurden,

 

reißen häufig. Durch die sich mit der Zeit aufbauende starke Spannung

 

springen sie auseinander.  Eine falsche Füllung der Gewehre kann diesen

 

Prozess noch beschleunigen.

 

Auch hier kann Abhilfe geschaffen werden. Die Keilerwaffen in der unteren

 

Bilderreihe stammen aus den 1920er Jahren und waren mit Holz und Kerzen-

 

wachs gefüllt.

 
 
 
 
 

 

Es müssen nicht immer jagdliche Erinnerungen sein. Hier sind es die starken

 

Hörner eines alten Highland-Bullen. Der Schädel war nicht mehr zu erhalten und

 

mußte durch den kleineren und zudem beschädigten Schädel eines jüngeren

 

Bullen ersetzt werden.


 

 

 

 

Weitere Beispiele finden Sie in der Galerie.