Die wesentlichen Arbeitsschritte bestehen aus abziehen, abkochen, säubern

 

und bleichen des Hauptes. Das Abschlagen mit kurzer oder langer Nase und 

 

Aufsetzen auf ein Trophäenbrett, sind je nach Wildart selbstverständlich eben-

 

falls ein fester Bestandteil der Bearbeitung einer Trophäe. Bezüglich der Wild-

 

arten gibt es keine Einschränkungen.

 

 

 

 

 

Hirsche werden auf Wunsch mit komplettem Oberschädel belassen  - z.B. für

 

Trophäenschauen -  wobei wir besonderen Wert auf vollständige Säuberung und

 

einen unbeschädigten Schädel legen. Darüber hinaus sind kurze oder lange Nase,

 

wie auch individuelle Wünsche bei der Montage auf ein Trophäenbrett möglich.

 

 

 

 

Insbesondere bei Rehböcken soll der Kunde immer die gleiche Aufmachung

 

und den gleichen Schleifwinkel erhalten. Neben Böcken mit ganzem Ober-

 

schädel, unterscheiden wir: "geschlossen" , "leicht geöffnet" , "kurze Nase"

 

und "ohne Nase" .     - siehe Bilder von links nach rechts (anklicken)

 
 
 
 
 

 

 

Neben der Bearbeitung der Schädel, bieten wir auch die fachgerechte Präparation

 

und Konservierung von Bastgehörnen und -geweihen.

 

 

 

Bei allen Boviden, wie Gams, Steinbock, Muffel oder Wildziege, muss neben der

 

einwandfreien Bearbeitung und Vorbereitung des Schädels, auf die Entfettung

 

besonders geachtet werden. Sauberes Verschließen der gekappten Stirnzapfen

 

von oben und von der Schädelinnenseite, zusammen mit dem dicht abschließen-

 

den Aufsetzen der Schläuche, garantieren eine schöne und vor allem insekten-

 

befallfreie Trophäe.

 

 

 

 

 
 

Keilerwaffen werden mit einem 2-Komponenten Epoxidharz ausgegossen und

 

auf ein Brett nach Wahl gesetzt. Neben dem handelsüblichen Blech- und Metall-

 

Keilerlaub, bieten wir exklusives Laub in verschiedenen Ausführungen.

 

Weitere Details dazu finden Sie unter "Wandfertig", im Unterverzeichnis

 

"Trophäenbretter & Keiler-Laub".

 

 

 
 

 

 

 

 

 

"